05.09.14

Eisstiel-Puzzle

Moin Moin, 
Heute zeige ich euch, was ich mit meiner Nachbarin vor einiger Zeit bastelte. Gedacht ist es für meine Mama zum Geburtstag, neben einer Karte. 
Das Eisstiel-Puzzle geht eigentlich Recht schnell. Gebraucht werden dafür erst einmal Stiele. Ich habe meine günstig bei Amazon bekommen. Möglich ist es aber natürlich auch Eisstiele zu sammeln. Die ausgesuchten Bilder wurden mit Kleister eingeschmiert. Ich habe den Decopatch-Kleister benutzt, weil ich noch einiges über habe. Aber natürlich es auch möglich einfachen Kleber oder Tapezierkleister zu benutzen. Nach dem Einkleistern wurden die Eisstiele vorsichtig darauf geklebt und gewartet bis alles trocken war. Vorsichtig wurde schließlich an den Rändern mit dem Cutter-Messer entlang geschnitten und so die einzelnen Puzzleteile voneinander getrennt. Weil wir mehrere Puzzle gemacht haben, wurden die Rückseiten der Stiele mit Masking Tape versehen. Das eine Puzzle war an den Rottönen zu erkennen, das andere an den Blautönen. 
Auch wenn es wegen des Kleisters zeitintensiv ist, ist es eine einfache Bastelei, die ohne großen Aufwand zu meistern ist. 
Wenn ihr euch auch mal daran macht, würde ich mich über Bilder freuen. Viele schreiben mir, dass sie die Ideen auch einmal umgesetzt haben. Ich bin dann immer sehr neugierig, wie es geworden ist. Vielleicht findet ihr einmal Zeit im Kommentar oder per Mail etwas zu hinterlassen.
Liebste Grüße,
Sophie





29.08.14

Tafel

Moin Moin,
Gerade bin ich im schönen Kiel, um einen Sprachkurs zu machen und habe bis vor Kurzem noch meine Hausarbeit geschrieben. Nachdem ich meine Hausarbeit vollendet habe, hatte ich noch etwas Zeit, um zu Streichen und zu Basteln. Wobei Zweiteres mit Sicherheit zu kurz gekommen ist. Deshalb komme ich erst einmal zu dem Teil mit dem Streichen. Meine Nachbarin hat mir etwas von ihrer Tafelfarbe angeboten. Die kleine Tube ist wahnsinnig ergiebig und der Kauf lohnt sich alleine nach dem Ergebnis auf jeden Fall. Ich habe auf den kleinen Teil über dem Tisch die Farbe zwei Mal hintereinander aufgetragen. Die schwarze Farbe verteilt sich gleichmäßig und trocknet schnell. Ich erhoffe mir dadurch eine etwas saubere Wand, die nach einigen Pürier- und Rühraktionen doch sehr in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Nun kann man die Wand einfach abwischen und sie zudem als Notizwand nutzen. Ein kleines Glas wurde mit Masking-Tape (Ich liebe es!) beklebt und dient nun als Kreidebehälter. Würde ich nicht in einer Mietwohnung wohnen, würde ich mich sicher auch mal an einer Tür ausprobieren. Für die nicht ganz so Mutigen oder diejenigen, die Rauhfaser an der Wand haben, ist es mit Sicherheit eine Option ein einfaches Brett oder das Innenleben eines alten Bilderrahmen mit der Tafelfarbe auszumalen.
Liebste Grüße,
Sophie




18.07.14

Hingucker Decopatch-Fahrrad II

Hallo ihr Lieben,
Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich euch mein altes Decopatch-Rad vorstellte. Davon motiviert, begann meine Schwester das alte Rad meiner Mama auch umzugestalten. Das beendete ich letzte Woche und möchte es euch heute vorstellen. Solltet ihr ein altes Rad haben, bei dem der Lack abspringt oder dessen Farbe ihr nicht mehr leiden könnt, ist dies hier eine wirklich gute Variante, um das Rad wieder aufzupeppen. Als Kleister sollte ganz normaler Kleister reichen (Ich habe den Original Decopatch-Kleister benutzt). Nachdem alles gut getrocknet ist, kommt dann eine ordentliche Ladung Sprüh-Lack darauf. Der Klarlack sollte am Besten hochglänzend sein, das bringt die Farben zum Strahlen. 
Liebste Grüße,
Sophie 




13.06.14

Blumenmeer

Moin Moin,
Eine Woche Pfingstferien sind nun fast herum und ich habe so ziemlich alles gemacht, außer zu lernen. Eine Freundin von mir hat den Auftrag bekommen von ihrer Familie zu entschleunigen. Das finde ich eigentlich gar nicht mal so schlecht und passt ganz gut zu meiner Situation. Denn diese Woche bin ich mal nicht von A nach B geradelt, habe mich nicht mehr als nötig gestresst und meinen Tag in keinen Zeitplan getaktet. 
Dafür aber habe ich gehandwerkert und gebastelt. Heute stell ich euch das im Flur entstandene Blumenmeer vor. Es ist noch nicht ganz fertig und so in Reih' und Glied gefällt es mir auch noch nicht. Aber die Blumen sind einfach bezaubernd. Die Idee von den Blüten hatte ich aus einer Zeitschrift, die ich vor einer Ewigkeit einmal gelesen habe. 


Für die Blüten habe ich eine Schablone angefertigt. Dazu habe ich ein 15 cm langes Blatt in der Mitte geknickt und dann etwa in der Form eines Blütenblattes die Hälfte ausgeschnitten, sodass beim Aufklappen das ganze Blütenblatt  zu sehen war. 
Immer wenn ich bei HEMA bin oder anderen Läden mit einer Ecke voller kunterbunter Bastelsachen, muss immer etwas mit, wie zum Beispiel ein Block mit kunterbunten Blättern. Die kamen mir hier zu Gute und so fing ich an Blütenblatt für Blütenblatt auszuschneiden. Richtig nervenaufreibend war das zusammenkleben. Der Flüssigkleber braucht immer etwas, dafür hält es danach wahnsinnig gut. Auf die Rückseite kam noch ein Haftpunkt und die fertige Blüte konnte gleich darauf an die Wand angebracht werden. 





Liebste Grüße,
Sophie


06.06.14

~Aus Alt mach Neu~ Nähkasten

Moin Moin,
Der Sommer ist da. So schön warm und sonnig - Ich habe es vermisst! Der Garten frisst neben der Uni gerade viel Zeit. Aber ich bin unheimlich gerne momentan draußen und buddel, da die Alternative das Lernen in meiner kleinen Kammer ist. Sollte ich dazu in der nächsten Zeit kommen, werden natürlich auch noch aktuelle Bilder vom WG-Garten (inklusive Gemüsegarten von D) hochgeladen. 
Nun komme ich aber erst einmal zu dem, was ich euch heute zeigen möchte. Vor einiger Zeit brachte meine Mama einen alten Nähkasten vom Sperrmüll mit, weil sie wusste, dass ich gerne einen haben wollte. Schön war der aber nun wirklich nicht mehr: 


Also setzte ich mich daran das gute Stück auseinander zu bauen, zu säubern und zu schmirgeln. Mit dem weißem Sprühlack ging Mama dann über das Holz. Das ist wahnsinnig Zeitintensiv und vor allem Lackintensiv. Aber es hat sich gelohnt! Die Knöpfe habe ich bei IKEA gekauft. Das Zusammensetzen dauerte etwas und erinnerte an ein Puzzle. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. 



Also wenn ihr das nächste Mal am Sperrmüll vorbei wandert, schaut genau hin. Lohnen tut es sich aber nur, wenn man auch wirklich Arbeit noch hinein steckt. 
Liebste Grüße,
Sophie